Home | Impressum | Sitemap | KIT

Projektträger Karlsruhe Wassertechnologie und Entsorgung (PTKA-WTE)
Leiterin Wassertechnologie
Dr. Verena Höckele
Tel.: +49 721 608-24932
E-Mail: verena hoeckeleFgp3∂kit edu

Abteilung Wassertechnologie

Die kostbare Ressource Wasser effizient zu nutzen und langfristig zu schützen ist weltweit eine höchst bedeutsame Aufgabe. Die Abteilung Wassertechnologie des Projektträgers Karlsruhe (PTKA-WTE) betreut im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) Forschungs- und Entwicklungsarbeiten, die sich diesen Herausforderungen stellen.

Wir betreuen FuE-Vorhaben im Rahmenprogramm „Forschung für Nachhaltige Entwicklungen“ (FONA, www.fona.de), deren Schwerpunkte ganz im Sinne der Hightech-Strategie 2020 der Bundesregierung in zukunftsorientierten, integrierten und interdisziplinären Systemlösungen liegen. Viele Technologieentwicklungen haben sich hierzulande bereits in der Praxis bewährt und sind nun angepasst in andere Regionen zu übertragen.

Eine nachhaltige Bewirtschaftung der Wasservorräte für eine rasch wachsende Weltbevölkerung ist eine der größten Herausforderungen der Zukunft. Dies umfasst nicht nur die Sicherstellung der Wasserversorgung, sondern auch viele andere Aspekte, wie den Umgang mit Abwasser und die Einbeziehung gesundheitlicher Fragen, die Steigerung der Nutzungseffizienz, den gesellschaftlichen Umgang mit Wasser und das Interesse an einer intakten Umwelt zur Schonung der vorhandenen Ressourcen.

Dezentrale Ver- und Entsorgungskonzepte sowie neue Methoden der Wassergewinnung, -aufbereitung und -bewirtschaftung können in sich entwickelnden Ländern immer mehr Menschen den Zugang zu sauberem Trinkwasser und Sanitärversorgung ermöglichen.

Da extreme Wetterereignisse aufgrund klimatischer Veränderungen zunehmen, muss die erfolgreiche Bewirtschaftung der Ressource Wasser langfristige Entwicklungen weltweit berücksichtigen, um die Zukunftsfähigkeit von Technologien und Prozessen sicherzustellen.

Für die Umsetzung der Forschungsergebnisse in die Praxis ist die Zusammenarbeit mit der Wirtschaft unabdingbar. Als Innovationsmotor spielt gerade der deutsche Mittelstand (kleine und mittlere Unternehmen KMU) eine entscheidende Rolle. Deshalb fördert das BMBF in der Fördermaßnahme KMU-innovativ Spitzenforschung in wichtigen Zukunftsbereichen. Die Vorhaben zur Wasserforschung sind dabei dem Technologiefeld „Ressourcen- und Energieeffizienz“ und hier dem Anwendungsbereich „Nachhaltiges Wassermanagement“ zuzuordnen (www.kmu-innovativ.de).

Wasserforschung berührt die unterschiedlichsten Wissensgebiete. Grenzen von Fachdisziplinen sind zu überschreiten. Technologie, Ökologie, Wirtschafts- und Gesellschaftswissenschaften sind miteinander in Einklang zu bringen.

Seit dem Start von FONA im Jahr 2004 betreute die Abteilung Wassertechnologie über 700 Vorhaben mit einem Gesamtfördervolumen von ca. 240 Mio. Euro.