Home | english | Impressum | Sitemap | KIT

Projektträger Karlsruhe Wassertechnologie und Entsorgung (PTKA-WTE)
Dr. Walter Steininger

Hermann-von-Helmholtz-Platz 1
76344 Eggenstein-Leopoldshafen

Tel.: +49 (0)7247 82 - 5788
Fax: +49 (0)7247 82 - 7788
E-Mail: walter steiningerQmq1∂kit edu


Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
Dr. Stefan Stupp
Fusionsforschung

Tel.: +49 (0)1888 57-3045
E-Mail: stefan stuppDuf8∂bmbf bund de
Internet: www.bmbf.de


Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) mbH | Zentralbereich Projektträger/Behörden-unterstützung (PT/B)
Wolfram Harms-Suntrop
Kerntechnik und Reaktorsicherheit

Tel.: +49 (0)221 2068-723
E-Mail: wolfram harms-suntropEuw8∂grs de
Internet: www.grs.de


Bundesamt für Strahlenschutz (BfS)
Frau A. Schmitt-Hannig
Strahlenschutz

Tel.: +49 (0)1888 333-2110
E-Mail: schmittEdb3∂bfs de
Internet: www.bfs.de/bfs

EU-Fachkontaktstellen

EURATOMCORDISNationale Kontaktstelle für das
7. EU-Forschungsrahmenprogramm
"Forschungs- und Ausbildungsmaßnahmen im Nuklearbereich (Euratom) 2007 - 2011"

  

Nationale Kontaktstellen informieren und beraten Interessenten zu Fördermaßnahmen und Programmen der Europäischen Kommission.

Der Projektträger Karlsruhe, Wassertechnologie und Entsorgung (PTKA-WTE), ist eine der nationalen Kontaktstellen für das 7. Europäische Forschungsrahmenprogramm "Forschungs- und Ausbildungsmaßnahmen im Nuklearbereich (EURATOM)" und hier Fachkontaktstelle für den Bereich
Entsorgung radioaktiver Abfälle.

Hinweise zu den anderen Fachkontaktstellen finden Sie am Ende der Seite unter der Rubrik: Weitere Informationen.

 

Ziele des Forschungsprogramms

Das spezifische 7. Forschungsrahmenprogramm Euratom für Forschungs- und Ausbildungsmaßnahmen im Nuklearbereich (2007 - 2011) umfasst die beiden Themenbereiche Fusionsforschung sowie Kerntechnik und Strahlenschutz.

Im Themenbereich Fusionsforschung sind die Ziele die Weiterentwicklung der Wissensgrundlage für die Kernfusion sowie der Bau der Versuchsanlage ITER.

Im Themenbereich Kerntechnik und Strahlenschutz sind die Ziele die Schaffung der wissenschaftlich-technischen Grundlagen für die sichere Entsorgung langlebiger radioaktiver Abfälle, die Verbesserung des Sicherheitsniveaus, der Ressourceneffizienz und Wettbewerbsfähigkeit der Kernenergie sowie die Gewährleistung eines zuverlässigen Systems zum Schutz von Mensch und Umwelt vor den Folgen ionisierender Strahlung.

 

Inhalte und Forschungsschwerpunkte

Zur Erreichung der Ziele werden Forschungsaktivitäten zu folgenden Arbeitsschwerpunkten durchgeführt:
Fusionsforschung
  • Realisierung von ITER
  • FED-Aktivitäten für den ITER Betrieb
Kerntechnik und Strahlenschutz
  • Entsorgung radioaktiver Abfälle
    -
    Endlagerung in geologischen Formationen
    - Trennung und Transmutation
  • Kerntechnik
    - Sicherheit kerntechnischer Anlagen
    - Fortschrittliche Reaktorsysteme
  • Strahlenschutz
    - Risiken niedriger Strahlendosen
    - Strahlenbelastung in der Medizin
    - Notfallmanagement und Sanierung

Ferner liegen Schwerpunkte in den Bereichen Infrastruktur sowie Humanressourcen, Aus- und Weiterbildung.

 

Weitere Informationen

Alle Informationen, die durch die Europäische Kommission zur Verfügung gestellt werden (z. B. Leitfaden für Einreicher, Anschriften von Helpdesks und Infodesks, etc.), sind unter folgender Internet-Adresse zu finden: http://cordis.europa.eu/

 
Weitere ausführliche Informationen und Hilfen können von folgenden nationalen Stellen erhalten werden:

Das deutsche Portal zum 7. Forschungsrahmenprogramm - Veranstaltungskalender

Ausschreibungen im 7. Forschungsrahmenprogramm

Leitfaden für die Antragstellung im 7. Forschungsrahmenprogramm

 

FP7 Enquiry Service
Zentrale Beratungsstelle für Fragen zum 7. Forschungsrahmenprogramm und zur europäischen Forschungslandschaft - Kontaktformular