Förderung von Pilotprojekten zur Parkplatzüberdachung mit Photovoltaikanlagen

Die Überdachung von Parkplätzen mit Photovoltaik-Anlagen ist eine von vielen Maßnahmen, die das neue Klimaschutzgesetz des Landes vorsieht, um die schädlichen Treibhausgasemissionen zu verringern und die Energiewende weiter voranzubringen. Um diese Ziele erreichen zu können, schreibt das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft nun maximal vier Pilotprojekte aus, die durch resultierende Erfahrungen und Erkenntnisse zukünftige Entwicklungen unterstützen sollen.

Was fördern wir?

Wir unterstützen Pilotprojekte auf bestehenden Parkflächen mit innovativen Solarüberdachungen und intelligenter Ladeinfrastruktur,

  • einerseits, um Erfahrungen mit Pilotprojekten im Vorfeld der Pflicht zur Parkplatzüberdachung auf Parkflächen zu sammeln und
  • andererseits, um lokale Netzüberlastungen durch Ladevorgänge von Elektrofahrzeugen zu vermeiden.

Mit den Pilotprojekten sollen Erfahrungen und Erkenntnisse gewonnen werden, die die ab 2022 gesetzlich Verpflichteten insbesondere bei der Umsetzung der Pflicht zur Überdachung von neuen Parkplätzen mit Photovoltaikanlagen unterstützen sollen.
Voraussetzung für eine Förderung von Projekten ist daher, dass diese bis zum 15. Dezember 2021 fertiggestellt und in Betrieb genommen sind. Bei der Auswahl der Pilotprojekte wird eine breite Vielfalt unterschiedlicher Charakteristika der Projekte angestrebt, um zu vermeiden, dass gleichartige Projekte gefördert werden. Zu den Unterscheidungsmerkmalen gehören dabei: Parkplatzart, private/gewerbliche Nutzung, verschiedene Arten der PV-Überdachung, städtisch/ländlich, Art und Weise der intelligenten Ladung, Ladeleistung


Zuwendungsgegenstände sind Investitionen in

  • innovative Solarüberdachung (Aufständerung, Stützpfeiler u. ä.),
  • die benötigte Technik zum Netz-/Ladesäulen-Anschluss
  • lastmanagementfähige/intelligente Ladeinfrastruktur inkl. Technik zum Anschluss an PV-Anlage und Stromnetz
  • ggf. (Puffer-) Batteriespeicher, sofern damit Lastspitzen vermieden werden
  • die Ausrüstung der Park-/Stellplätze zur ausschließlichen Nutzung für E-Mobile sowie
  • Hard-/Software zur Steuerung von Eigenerzeugung vor Ort und Last an der PV-Anlage/am Netzverknüpfungspunkt.

Eine Förderung der PV-Anlage selbst ist ausgeschlossen. Fördervoraussetzung ist neben der Installation von Photovoltaik die Errichtung netzdienlicher Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge.

Wen fördern wir?

Antragsberechtigt sind

  • Unternehmen, rechtsfähige Personengesellschaften sowie juristische Personen des privaten Rechts,
  • juristische Personen des öffentlichen Rechts (insbesondere Kommunen, Gemeindeverbände, Zweckverbände, sonstige Körperschaften und Anstalten des öffentlichen Rechts) und
  • Hochschulen und außeruniversitäre Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen.

Wie fördern wir und wie hoch ist die Förderung?

Die Zuwendung wird im Wege der Projektförderung auf Antrag als Anteilsfinanzierung in Form eines Zuschusses gewährt. Die Summe der Förderung ist auf maximal 200.000 Euro beschränkt. Die Summe der förderfähigen Ausgaben sollte mindestens 100.000 Euro betragen. Der Zuschuss beträgt bis zu 40 Prozent der förderfähigen Ausgaben (d.h., ohne PV-Anlage).
Die Förderung erfolgt auf Basis der Verordnung (EU) Nr. 1407/2013 der Kommission vom 18. Dezember 2013 über die Anwendung der Artikel 107 und 108 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union auf De-minimis-Beihilfen.
Eine Kumulierung der o.g. Pilotprojektförderung mit der „Förderung von Ladeinfrastruktur in Baden-Württemberg (Charge@BW)“ des Verkehrsministeriums ist nicht möglich, da diese Förderung eine Kumulierung ausschließt.

Wie erfolgt die Antragstellung und wo finde ich Antragsunterlagen?

Anträge sind bis zum 15. Oktober 2020 an den Projektträger Karlsruhe zu richten. Die notwendigen Formular sowie den fachlichen Ansprechpartner finden Sie rechts in den Info-Boxen.

Projektträger

Projektträger Karlsruhe (PTKA)

Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Hermann-von-Helmholtz-Platz 1
76344 Eggenstein-Leopoldshafen

Tel.: +49 (0)721 608-25281
Fax: +49 (0)721 608-992003
info@ptka.kit.edu

Sekretariat Karlsruhe

Susanne Zbornik

Tel.: +49 (0)721 608-25281
Fax: +49 (0)721 608-992003
susanne.zbornik@kit.edu

Sekretariat Standort Dresden

Heike Blumentritt

Tel.: +49 (0)721 608-31435
Fax: +49 (0)721 608-992003
heike.blumentritt@kit.edu