Frankreich

The Nuclear Energy Agency (NEA)

Die OECD/NEA  widmet sich im Bereich der Entsorgung von radioaktiven Abfällen u. a. dem zentralen Thema 'Methoden zum Langzeitsicherheitsnachweis für Endlager' sowie der Bewertung von Endlagerkonzepten und Forschungsprogrammen der Mitgliedsländer. Dazu bietet sie den Mitgliedsstaaten ein Forum zum Austausch von Meinungen und Informationen und führt Studien zu wichtigen Fragen im Zusammenhang mit Sicherheitsbewertungen (Safety-Case) durch. Sie regt darüber hinaus internationale FuE-Arbeiten auf diesem BGebiet an und koordiniert entsprechende Aktivitäten der Mitgliedsländer.

Im Bereich der radioaktiven Abfälle ist das RWMC (Radioactive Waste Management Committee), ein hochrangiges Gremium aus Vertretern der Mitgliedsstaaten, federführend. Mitarbeiter deutscher Forschungseinrichtungen (u. a. im Auftrag des BMWi) und Behörden sind Teilnehmer. Auch in der RWMC-Untergrupope 'Integration Group for the Safety Case (IGSC)' sowie den dazugehörigen sogenannten Zusammenarbeitsgruppen 'Clay Club' und  'Salt Club' sind Mitarbeiter deutscher Forschungseinrichtungen als hochrangige Experten vertreten und haben auch Leitungsfunktion inne (IGSC , Salt Club).

Projektträger

Projektträger Karlsruhe (PTKA)

Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Hermann-von-Helmholtz-Platz 1
76344 Eggenstein-Leopoldshafen

Tel.: +49 (0)721 608-25281
Fax: +49 (0)721 608-992003
info@ptka.kit.edu

Sekretariat Karlsruhe

Susanne Zbornik

Tel.: +49 (0)721 608-25281
Fax: +49 (0)721 608-992003
susanne.zbornik@kit.edu

Sekretariat Standort Dresden

Heike Blumentritt

Tel.: +49 (0)721 608-31435
Fax: +49 (0)721 608-992003
heike.blumentritt@kit.edu