Entsorgung

Nukleare Sicherheitsforschung

Entsorgung

DBE TECHNOLOGY GmbH

Die kontinuierlich staatlich geförderte nukleare Sicherheits- und Entsorgungsforschung ist für Erhalt und Ausbau von technisch-wissenschaftlicher Kompetenz langfristig essenziell. Sie gewährleistet die unabhängige Prüfung, Bewertung und Weiterentwicklung nationaler und internationaler Sicherheits- und Entsorgungskonzepte. Der perspektivische Erhalt von Fachwissen und -personal für Sicherheitsfragen, die für den Betrieb und Rückbau kerntechnischer Anlagen, für die Zwischen- und Endlagerung sowie für Strahlenschutz und Strahlenforschung zu beantworten sind, ist unverzichtbar. Dies soll den dauerhaften Einfluss Deutschlands auf die Reaktorsicherheit, die Sicherheit der Entsorgung und die Regelungen zum Strahlenschutz in Europa und weltweit gewährleisten. Diese Zielsetzung wird durch eine von Betreiberinteressen unabhängige institutionelle und projektgeförderte Forschung unterstützt, einschließlich unmittelbar nachwuchsorientierter Fördervorhaben. Die Projektförderung ist hierbei komplementär zur langfristig angelegten institutionellen Förderung der HGF und kann dort vorhandene, großforschungsspezifische Experimentiereinrichtungen und entsprechende Infrastrukturen ebenfalls nutzen.

Im Kompetenzfeld Entsorgung betreuen wir fachlich und administrativ FuE-Projekte in den Arbeitsgebieten "Entsorgung von hoch radioaktiven Abfällen", "Nukleare Sicherheitsforschung" und "Arbeitsgruppe Optionen - Rückholung".
Im Arbeitsgebiet "Entsorgung von hoch radioaktiven Abfällen" stellt das Förderkonzept Forschung zur Entsorgung radioaktiver Abfälle (2015-2018)" des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) die Grundlage der Forschung dar.
Im Arbeitsgebiet "Nukleare Sicherheitsforschung" ist die Basis das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) erstellte Förderkonzept "Grundlagenforschung Energie 2020+".
Im Auftrag des Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) koordinieren wir als Geschäftsstelle alle Aktivitäten der "Arbeitsgruppe Optionen - Rückholung (AGO)" zur Optimierung des Stilllegungskonzepts für die Schachtanlage Asse II.

Projektbeispiele

Projektträger

Projektträger Karlsruhe (PTKA)

Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Hermann-von-Helmholtz-Platz 1
76344 Eggenstein-Leopoldshafen

+49 (0)721 608-25281
info@ptka.kit.edu

Sekretariat Karlsruhe

Susanne Zbornik

+49 (0)721 608-25281
susanne.zbornik

Sekretariat Standort Dresden

Heike Blumentritt

+49 (0)721 608-31435
heike.blumentritt